HOME    CHIROPRAKTIK     DIAGNOSTIK     PRESSE     NEUIGKEITEN     FORSCHUNG    HOMÖOPATHIE       

     WEGBESCHREIBUNG       STATIONÄRE BEHANDLUNG       GÄSTEBUCH       LINKS       IMPRESSUM   

Diagnostik

ANGEWANDTE KINESIOLOGIEshapeimage_2_link_0
ETA SCANEta_Scan.htmlEta_Scan.htmlshapeimage_3_link_0
TOFTNESS SCANNER TECHNIKToftness.htmlToftness.htmlshapeimage_4_link_0

Angewandte Kinesiologie


Kinesiologie meint im ursprünglichen Sinn die Lehre von der Bewegung. In der angewandten Kinesiologie wird das Wissen um die Zusammenhänge von Muskeln, Organen, Meridianen, Gefühlen und Ernährung zur Gesundheitsverbesserung und zur Krankheitsvorbeugung genutzt. Mit Hilfe der Kinesiologie werden Funktionsstörungen im Körper aufgespürt, so können z. B. Subluxationen, Umweltgifte, falsche Ernährungsgewohnheiten, belastende Lebenssituationen und vieles mehr unsere Körperenergie beeinträchtigen. Die Kinesiologie wird heute zu verschiedenen Zwecken eingesetzt. Am Bekanntesten ist wohl die Austestung von Muskeln, Nahrungsmitteln und Allergenen jeder Art. Die Kinesiologie ist heute als alternative Gesundheitsmethode von vielen Krankenkassen anerkannt.


Was ist Kinesiologie?

Kinesiologie im Ursprung ist ein Muskeltest, der von dem Chiropraktiker George Goodhardt ca. 1960 in Amerika entdeckt wurde. Er stellte fest, dass sich die Kraft eines Muskels unter bestimmten Voraussetzungen verändert. So kann uns die Kraft eines bestimmten Muskels Auskunft über energetischen Auswirkungen verschiedener Faktoren (Nahrung, Substanzen, Farben, Wetter, Gedanken,...) auf unser System geben. Auch ob eine Substanz (Medikament) den Muskel stärkt (das System heilt) ist testbar. Der Test geht über unser unbewusstes (autonomes) Nervensystem. Wenn wir zum Beispiel nach einer Tasse Kaffee greifen, so ist das eine bewusste Handlung. Ist die Tasse aber heiß, so ziehen wir ohne darüber nachzudenken, die Hand ganz schnell wieder zurück. Darüber haben wir nicht nachgedacht. Es ist eine Reaktion unseres unbewussten Nervensystems, das die Aufgabe hat, uns zu schützen. Dabei ist die Reaktion des Unbewussten immer schneller als die des Bewussten, da es für die Aufrechterhaltung der Lebensprozesse verantwortlich ist.


Hintergedanke bei allen Testarten ist, dass der Körper alle Informationen und Eindrücke sowohl im Gehirn, aber auch im gesamten Körper speichert. Beispiel: Ein Mann hat einen schlimmen Ski-Unfall. Während des Sturzes läuten irgendwo in der Nähe die Glocken. Es kann sein, dass er später immer in Stress gerät, wenn er mit Schnee konfrontiert wird oder wenn irgendwo Glocken läuten. Dieser Stress kann von leichter Unruhe bis hin zu allen denkbaren Symptomen gehen. Tatsache ist, dass uns jede Art von Stress daran hindert, unser Potential zu entfalten. Es ist wie Radfahren mit angezogener Handbremse.


Daher ist es das Ziel der Kinesiologie, Stressoren zu identifizieren und zu lösen. Viele Kinesiologen haben aus der Möglichkeit, über den Muskeltest ein Feed-back-System mit dem Körper zu bekommen, verschiedene Arten des Testens entwickelt. Nach wie vor ist aber die originale AK nach Goodhardt die Königsdisziplin. Mit ihr kann man, indem man Elemente anderer Methoden integriert, Blockaden im Körper sehr genau orten. Dadurch findet der Mensch nach entsprechenden Korrekturen schnell sein Gleichgewicht wieder. Das bringt bei Krankheiten Erleichterung und stärkt den Gesundungsprozess.

Das Foto zeigt George J. Goodheart, jr. und Herrn Straub bei einem der zahlreichen persönlichen Zusammentreffen.

INSIGHT MILLENNIUMInsight.htmlInsight.htmlshapeimage_6_link_0